NETZweh

Selten ohne Netz und doppelten Boden.

Legend of Grimrock?!

Keine Kommentare

Wer sich heutzutage in die Tiefen eines Dungeons begibt den erwarten zwei Dinge: Hirnloses Dauermetzeln und wenn man Glück hat irgendwo ein halbes Rätsel. Dafür wird aber mit einer offenen Welt und hunderten von Fähigkeiten für unseren Egohelden geworben. Ach, darf man ja auch nicht vergessen, Helden von Heute können sich übrigens ihre eigene Unterwäsche craften

Die Ära von Eye of Beholder I – III, Dungeon Hack, Might & Magic 3 – 5, Lands of Lore 1, Albion und Anvil of Dawn ist war vorbei. Lässt man mal einige vereinzelte Perlen, wie Gothic I, Lands of Lore 2, Morrowind und Arx Fatalis, außer Acht. Meine Enttäuschung wurde mit jedem neuen Titel immer größer.

Was habe ich also Bauklötze gestaunt als ich las das Almost Human sich der Aufgabe angenommen hat, diese Klassiker in einem neuen Spiel wieder aufleben zu lassen! Und als man Legend of Grimrock dann auch noch vorbestellen konnte, brauchte ich nicht erst überlegen, her mit meinem Scheckbuch xD

Es hat sich gelohnt! Vier Helden, äh, Gefangene stellen sich der Aufgabe Mount Grimrock zu erforschen. Ja, ok, nicht ganz freiwillig, aber wen interessiert das schon ;)

Bewegt wird sich von Feld zu Feld, gedreht wird in 90 Grad Schritten. Allerdings kann man sich mittels gedrückter rechter Maustaste auch relativ frei umschauen, was mir schon bei dem ein oder anderen Rätsel wirklich geholfen hat. Trotz dieser, für heutige Spiele, altbacken erscheinenden Fortbewegungsart kann man jeden einzelnen Ziegel in den Wänden ausmachen. Gegner sind schon aus der Ferne an ihrem Schatten zu erkennen. Hier verlasse ich mich aber lieber auf meine Ohren. Kettenrasseln, das Schlagen von Flügeln oder ein entferntes Blubbern verraten mir auch ohne Sichtkontakt Richtung, Entfernung und Monsterart.

So kann man auch vor dem unvermeindlichen Feindkontakt die Schlacht planen. Denn einfach dumm drauf los prügeln funktioniert spätestens ab Ebene 3 nicht mehr! Der Feind wird erst per Magie und Fernkampf an die richtige Position gelockt und dann tänzelt man um den / die Gegner herum, um im richtigen Moment Schläge anzubringen ohne selbst Schaden zu kassieren. Oder man lockt sie vor eine Tür, um sich durch Schließen dieser nötige Verschnaufpausen zu sichern. Gerade bei Gegnergrüppchen ist es auch ratsam die Feinde nicht hinter oder neben die Gruppe gelangen zu lassen, denn sonst kassieren Magier und Fernkämpfer unnötig Haue.

Manch Fan heutiger Rollenspiele an Computer und Konsole dürfte aber bei den vielen Rätseln resigniert die Segel streichen xD Hier ist nämlich noch echter Hirnschmalz gefragt. Meist geben Runen an den Wänden einen kurzen, in Reimen verschlüsselten, Hinweis auf das vorliegende Problem. Manchmal sogar eine irgendwo aufgelesene Notiz. Teleporter, Druckplatten, (versteckte) Schalter, Fallgruben… oder braucht man vielleicht einen bestimmten Gegenstand und was muss ich mit diesem anstellen? Einfache Mittel, teils wirklich verzwickte Rätsel.

Legend of Grimrock ist ein voller Erfolg geworden! Die veranschlagten 10 Stunden Spielzeit habe ich schon lange überschritten, dabei sind meine Recken erst in Ebene 10. Eine Modunterstützung, oder zumindest eine Funktion für von Spielern erstellte Dungeons ist bereits zu erkennen. Und auch Addon-Dungeons, oder wie man heute sagt “DLC’s”, wird es wohl in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft geben :)

In diesem Sinne… man reiche mir meine Fackel, da vorne glitzert irgendwas…

Autor: Matthias

Seit ich vor gefühlten 100 Jahren meinen Commodore 64 zu Weihnachten bekam, bin ich dem Thema Computer total verfallen. Als dann viele Jahre später das Internet anfing allgegenwärtig zu werden, war mir klar - ich kann / will auf diesen ganzen modernen Kram nicht mehr verzichten ;)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.