Mit iftop Dauersaugern auf der Spur

Mit meinem 3500er DSL stehe ich ab und zu vor dem Problem, das mein Bruder oder eventueller Besuch meine Leitung lahm legt. Seit ich den Homeserver von 1&1 habe, kann ich zwar im Webfrontend schauen wie es um die Netzlast steht. Aber ich kann nicht sehen wer sie verursacht. Geschweige denn wie sie verursacht wird. Ärgerlich!

Für Linux habe ich gestern eine recht schöne Lösung gefunden: iftop

Ähnlich den Prozessmonitoren top und htop listet uns iftop aktive Verbindungen inklusive der gesendeten / empfangenen Datenmenge auf. Ich hatte zwar auch ein paar ähnliche Programmchen für diese Aufgabe probiert. Aber iftop scheint das einzige ohne zu viel anderen Schnickschnack und mit einer übersichtlichen Anzeige zu sein, das auch den Verkehr aller anderen mit dem Router verbundenen Rechner anzeigen mag.

iftop Screenshot

Falls unter Ubuntu noch nicht installiert, einfach per

sudo apt-get install iftop

nachholen. Und anschließend mittels

sudo iftop -B -p

ausführen. Voila!

Mit < Shift-P > kann die Anzeige pausiert werden. Ganz praktisch wenn wir mal einen Beweis in Screenshotformat benötigen. Dank < p > können wir uns auch noch die benutzten Ports anzeigen lassen.

Der nächsten „Aber ich lade doch gar nichts!“ Diskussion ist also vergebeugt :)

Veröffentlicht von

Matthias

Seit ich vor gefühlten 100 Jahren meinen Commodore 64 zu Weihnachten bekam, bin ich dem Thema Computer total verfallen. Als dann viele Jahre später das Internet anfing allgegenwärtig zu werden, war mir klar - ich kann / will auf diesen ganzen modernen Kram nicht mehr verzichten ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.