Blog Baustelle: WordPress Yoko Theme

Blogs, deren Inhalt mich interessiert, landen ja eigentlich immer brav im Google Reader und werden dann täglich mittels Feedly gelesen. Bevor es allerdings soweit kommt steht ja der erste Kontakt zum jeweiligen Blog an. Abseits von Thematik des Blogs, sowie Schreibweise und Aufbau der Beiträge, fällt der erste scheue Blick doch eher auf das Design. Gerade auch weil es nicht selten vorkommt, das der Erstkontakt per Handy oder Netbook unternommen wird.

Aufwendig gestaltete Blogs versauen mir hier aber meist jeglichen Lesespaß. Denn die Designs sind nicht für geringe Auflösungen ausgelegt. Ich darf mich also freudig zum interessanten Beitrag durchscrollen und -zoomen. Zwar wird in einigen Blogs schon per Plugin eine Ansicht für mobile Geräte angeboten. Allerdings bleibt dann die persönliche Note eines Designs auf der Strecke. Da schaut ein Blog aus wie jeder andere.

Es muss doch auch anders gehen. Und das tut es tatsächlich! Und zwar in Form eines Responsive Layouts! Diese Layouts passen sich dank Prozentangaben und Media Queries im Stylesheet automagisch dem Ausgabeformat an. Sei es nun ein kleines Handy, ein Netbook / (i)Pad oder der 21″ Monitor. Das Design passt!

wordpress yoko theme

Jetzt bin ich allerdings kein Webdesigner, bzw. fehlt mir einfach die Kreativität für solche Arbeiten. Deshalb bin ich ganz glücklich das Yoko Theme von Elmastudio gefunden zu haben. Hier und da werde ich es noch ein wenig meinen Wünschen anpassen, aber die ersten Testläufe haben mich schon jetzt begeistert :)

Veröffentlicht von

Matthias

Seit ich vor gefühlten 100 Jahren meinen Commodore 64 zu Weihnachten bekam, bin ich dem Thema Computer total verfallen. Als dann viele Jahre später das Internet anfing allgegenwärtig zu werden, war mir klar - ich kann / will auf diesen ganzen modernen Kram nicht mehr verzichten ;)

Ein Gedanke zu „Blog Baustelle: WordPress Yoko Theme“

  1. Hallo Matthias, vielen Dank für Deinen Artikel. Ich bin auch nicht gerade DER Grafiker unter den Bloggern, ich denke aber auch das man nicht jedes Rad neu erfinden muss und nutze gern die kostenlosen wie auch kostenpflichtigen WP Designs, die es ja zu genüge im Web gibt, für meine Projekte. Das Yoko Theme ist auch eines davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.